Logo der Universität Wien

Forschungsprojekt

Das

Adolf-Hitler-Haus

Hirschengasse 25, Wien-Mariahilf


Das Haus in der Hirschengasse 25 im 6. Wiener Gemeindebezirk hat eine besondere Geschichte: Heute ein Jugendgästehaus des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur wurde es 1931 von der Wiener NSDAP angekauft, um ähnlich wie in München ein „Braunes Haus“ für Wien zu schaffen. In den folgenden Monaten zog die Wiener Gauleitung mit zahlreichen Unterorganisationen in das Gebäude ein, das fortan den Namen „Adolf-Hitler-Haus“ trug.

Das Forschungsprojekt „'Das Adolf-Hitler-Haus', Hirschengasse 25, Wien-Mariahilf'“ untersucht die bis heute verschüttete Geschichte der ehemaligen Machtzentrale und der steigenden Gewaltbereitschaft der NSDAP 1931–1933.

Mit den Erfolgen der nationalsozialistischen Bewegung in Deutschland und dem Propagandafeldzug der Wiener NSDAP ab 1931 gelang es der Gauleitung unter Alfred Eduard Frauenfeld, ihre Mitgliederzahlen enorm zu steigern.

Damit ging eine zunehmende Radikalisierung der Partei einher, die sich in politisch und antisemitisch motivierten Übergriffen niederschlug – so auch in dem Viertel rund um das „Adolf-Hitler-Haus“. Weder die ständige Überwachung der Hirschengasse noch die zeitweilige polizeiliche Besetzung des Hauses konnte die Übergriffe verhindern. Im Zuge der steigenden Gewaltbereitschaft der österreichi­schen NSDAP und dem ab Frühjahr 1933 Aufbau terroristischer Gruppen erhielt das „Adolf-Hitler-Haus“ eine bestim­mende Funktion für die Planung, Organisation und Durch­führung der NS-Gewaltpolitik im Raum Wien.

 

 

Ausstellung

2012

Die Ausstellung

Das "Adolf-Hitler-Haus",
Hirschengasse 25, Wien-Mariahilf
Die Parteizentrale der Wiener NSDAP 1931-1933


ist zu Gast beim 4. Dialogforum Mauthausen, 24.-25. April 2012.



2009

Eröffnung der Ausstellung

Das „Adolf-Hitler-Haus“, Hirschengasse 25, Wien-Mariahilf.
Die Parteizentrale der Wiener NSDAP 1931–1933

Bezirksmuseum Mariahilf, Mollardgasse 8, 1060 Wien

Eröffnung:    21.10.2009
Laufzeit:       22.10.2009 - 20.12.2009

» mehr Informationen zu allen Veranstaltungen

 


Schrift:

Institut für Rechts- und Verfassungsgeschichte
Rechtswissenschaftliche Fakultät
Universität Wien
Juridicum, Schottenbastei 10-16
A-1010 Wien

T: +43-1-4277-345 74
F: +43-1-4277-934 59
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0