Logo der Universität Wien

Werkstattschau






Bezirksmuseum Mariahilf 2009; Fotos: A. Kubik

Das "Adolf-Hitler-Haus", Hirschengasse 25, Wien-Mariahilf

Die Parteizentrale der Wiener NSDAP 1931-1933


Die Ausstellung begleitete ein vom Zukunftsfonds Österreich gefördertes zweijähriges Forschungsprojekt (12.2008-2011).
Im Jahr 2009 wurden Zwischenergebnisse des Projekts im Rahmen einer Werkstattschau im Bezirksmuseum Wien-Mariahilf präsentiert.

Aktuell wird die Ausstellung im Rahmen des 4. Dialogforums Mauthausen (24.-25. April 2012) gezeigt.

www.mauthausen-memorial.at


Zur Ausstellung

Die  BesucherInnen der Ausstellung gehen einen bedeutenden Zeitabschnitt in der Geschichte des Hauses Hirschengasse 25 entlang – von dem Erwerb der Liegenschaft durch den Verein „Braunes Haus“ 1931 bis zur Schließung und Liquidierung des „Adolf-Hitler-Hauses“ im Jahre 1933.

Der konzentrierte Blick der Ausstellung auf offizielle Schreiben, interne  Anordnungen, Aktenvermerke der Wiener NSDAP oder auch gerichtliche Vernehmungen soll erkennbar machen, wie Herrschaft und Macht durch Sprache und Schrift oder Zeichen und Symbole demonstriert bzw. ausgeübt werden kann. Ein Blick hinter die Fassade, in die Privatheit der Parteifunktionäre und –funktionärinnen macht zudem deutlich, wie sehr die Gauleitung nicht nur die Partei, sondern auch das Benimmverhalten der PareianhängerInnen nach dem Führerprinzip zu regeln versuchte.

Gezeigt werden Schriftstücke von Funktionären der Politischen Leitung im Haus an untergeordnete Dienststellen und Parteigenossen, Schreiben der jüdischen Mietpartei Spielmann an die NS-Hausverwaltung, Zeitungs- und Polizeiberichte sowie Zimmerpläne, Umbaupläne, etc. Eine Hörstation mit ZeitzeugInnenberichten, Fotografien und ein Film verdeutlichen zusätzlich das Werden und Treiben der Partei- und Machtzentrale in der Hirschengasse 25 und ihre zunehmende Radikalisierung und Gewaltbereitschaft.

Durch das Medium Ausstellung wurde ein bestimmter Ort (die Hirschengasse 25) als 'Träger' von verschütteten bzw. verdrängten Erinnerungen erstmals in breiterer Öffentlichkeit thematisiert. Die Ausstellung versteht sich dabei als Teil eines Prozesses einer beginnenden Auseinandersetzung mit dem 'Gewicht' der Geschichte dieses Hauses.


Wissenschaftliches Team

Christiane Rothländer, Wien
Marie-Noelle Yazdanpanah, Wien

Kuratorin
Birgit Johler, Wien

Gestaltung
Alexander Kubik, Wien


Literatur

Christiane Rothländer: Das "Adolf-Hitler-Haus" in der Hirschengasse 25, Mariahilf. In: Kilian Franer, Ulli Fuchs (Hg.): Erinnern für die Zukunft. Ein Projekt zum Gedächtnis an die Mariahilfer Opfer des NS-Terrors. Wien 2009, S. 147-150.

 


Schrift:

Institut für Rechts- und Verfassungsgeschichte
Rechtswissenschaftliche Fakultät
Universität Wien
Juridicum, Schottenbastei 10-16
A-1010 Wien

T: +43-1-4277-345 74
F: +43-1-4277-934 59
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0